home
 

Schlüsselbegriff: genscher

 
 

Eröffnung der Bildungs- und Begegnungsstätte Deutsche Einheit

Mittwoch, September 9th, 2009

 

Das Geburtshaus Hans-Dietrich Genschers, Bundesaußenminister a.D., Wegbereiter und Gestalter der Deutschen Wiedervereinigung und des Europäischen Einigungsprozesses, ist vor dem Abriss gerettet und mit Unterstützung vieler Sponsoren und Freunde aus Wirtschaft, Kultur und Politik erfolgreich saniert worden.

Es wird nun durch die Erhard-Hübener-Stiftung e.V. eröffnet. Wir freuen uns, Sie aus diesem Grunde einladen zu dürfen.

Es ist uns eine Ehre, die Eröffnung in Anwesenheit von Hans-Dietrich Genscher und dem FDP-Partei- und Fraktionsvorsitzenden
Dr. Guido Westerwelle zu erleben.

Wir würden uns freuen, wenn Sie dieser Einladung entsprechen könnten.

Detlef Bischoff, Vorsitzender Kuratorium
Cornelia Pieper, MdB, stellv. Vorsitzende Initiatorin
Wolfgang Böhm, Vorsitzender Vorstand

Wann? 11. September 2009 um 15 Uhr

Wo? Bildungs- und Begegnungsstätte
Deutsche Einheit

06116 Halle-Reideburg,
Zugang über Schönnewitzer Straße

Willkommen zuhause!

Montag, April 27th, 2009

„Willkommen zuhause“, sagte die Erhard-Hübener-Stiftung am letzten Samstag zu Hans-Dietrich Genscher. Sichtlich bewegt betrat er erstmals nach 59 Jahren wieder sein Geburtshaus in Halle-Reideburg. Diesen Moment lies sich natürlich niemand entgehen. Nicht nur die geladenen Gäste, wie die OB Dagmar Szabados, Landrat Frank Bannert oder natürlich die Initiatorin Cornelia Pieper, aber auch hunderte Bürger wollten an diesem Moment teilhaben. Gerüht betrat Hans-Dietrich Genscher sein Geburtshaus. Obwohl das Wohnhaus für seine neue Bestimmung „Bildungs- und Begegnungsstätte Deutsche Einheit“ umgebaut werden musste, erkannte Hans-Dietrich Genscher alles wieder.

Gerade in einer Zeit, in der Geschichtskenntnisse vor allem bei jungen Leuten oft schreckliche Lücken aufweisen, sind Bildungs- und Begegnungsstätten, die Erinnerungen wachhalten und historische Zusammenhänge erklären sollen, unverzichtbar. So sehen es nicht nur die Initiatoren, die Gäste unseres „Tag der Öffentlichkeit“ zollten dem bei und eroberten das Haus. Teilweise vom Keller bis zum Dachboden sahen sich die Ehrengäste wie die Bürger der Stadt um. Besonders die Reideburger brachten ihre Freude zum Ausdruck, dass ein Schandfleck zu einem Schmuckstück geworden ist.

Bedanken möchten wir uns bei allen die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Weitere Fotos

 

Tag der Öffentlichkeit – Einladung

Donnerstag, April 16th, 2009

Das Geburtshaus Hans-Dietrich Genschers Bundesaußenminister a.D., Wegbereiter und Gestalter der Deutschen Wiedervereinigung und des Europäischen Einigungsprozesses ist vor dem Abriss gerettet und wird saniert. Mit Unterstützung vieler Freunde und Sponsoren aus Wirtschaft, Kultur und Politik hat die Erhard-Hübener-Stiftung e.V. den jetzigen Bauzustand erreichen können. Wir freuen uns aus diesem Grunde zu einem Tag der Öffentlichkeit zur Bildungs- und Begegnungsstätte Deutsche Einheit einladen zu dürfen.

Sonnabend dem 25. April 2009, 12 Uhr
Bildungs- und Begegnungsstätte Deutsche Einheit
06116 Halle-Reideburg, Zugang über Schönnewitzer Straße

Wir würden uns freuen, wenn Sie dieser Einladung entsprechen könnten. Neben dem erfreulichen Anlass des Baufortschritts möchten wir sie gern in Anwesenheit Hans-Dietrich Genschers über die weitere Gestaltung und den Bauabschluß informieren, sowie die zukünftige Nutzung vorstellen.

Detlef Bischoff, Vorsitzender Kuratorium
Cornelia Pieper, MdB, Initiatorin
Wolfgang Böhm, Vorsitzender Vorstand

Sanierung des Geburtshauses von Hans-Dietrich Genscher hat begonnen

Donnerstag, Juli 24th, 2008

Inzwischen für alle sichtbar, die Sanierung des Geburtshauses hat begonnen. Dank der vielseitigen Hilfe und Unterstützung von Sponsoren und dem Vorstand der Erhard-Hübener-Stifung e.V. (EHS) können wir heute sagen: „Es kann beginnen“. Cornelia Pieper, stellv. Vorsitzende der Erhard-Hübener-Stiftung e.V., gab heute gemeinsam mit dem Vorsitzenden der EHS, Herrn Wolfgang Böhm, das Startsignal für die Sanierung des Geburtshauses Hans-Dietrich Genscher in Halle-Reideburg.

„Dank der Unterstützung von Sponsoren ist es uns nun möglich mit der Sanierung des Hauses zu beginnen. Ziel ist es eine Bildungs- und Begegnungsstätte der Deutschen und Europäischen Einheit zu schaffen. Die deutsche Wiedervereinigung hat weit über die nationalen Grenzen hinweg die internationale Geschichtsschreibung geprägt und den europäische Wachstums- und Reife-Prozess entscheidend vorangebracht. Insbesondere junge Menschen sollten in diesem Prozess aktiv beteiligt werden. Die Kentnisse unserer Jugend über die DDR und die Ereignisse von 1989/90 sind leider sehr gering.“, so Pieper am heutigen Tag.

Der Vorsitzende Wolfgang Böhm wies darauf hin, dass die Erhaltung und Sanierung des Geburtshauses Hans-Dietrich Genschers zu einer Bildungs- und Begegnungsstätte, ist für die Erhard-Hübener-Stiftung e.V. eine ehren- und anspruchsvolle Aufgabe für die nächsten Jahre. Sie verbindet die Erinnerung an das Wirken des ersten Ministerpräsidenten Sachsen-Anhalts, die Bemühungen und Aktivitäten Erhard Hübeners für die Wirtschaftsregion Mitteldeutschlands mit der Würdigung und Erinnerung der Verdienste Hans-Dietrich Genschers für die deutsche und europäische Wiedervereinigung.

Spendenkonto „Geburtshaus Genscher“
Deutsche Bank Magdeburg
BLZ 810 700 00 – Kto 139 88 66 01

Festival „Theater der Welt“ auch am Geburtshaus Hans-Dietrich Genscher’s

Mittwoch, Juni 18th, 2008

Am Freitag (19. Juni) beginnt in Halle das internationale Festival „Theater der Welt“, am Donnerstagabend wird es mit einem „Vorspiel“ in der Innenstadt eingetrommelt. Von poetisch bis politisch reicht das Programm.

Die äußeren Koordinaten sind längst festgeschrieben und in der von Kurator Torsten Maß aufgestellten Gleichung „18 Tage, 18 Spielorte, 18 Länder“ griffig zusammengefasst. Was aber erwartet das Publikum beim Festival „Theater der Welt“ ab morgen in Halle inhaltlich? Das beim Dichter Friedrich Hölderlin entlehnte Motto „Komm! Ins Offene“ gibt einen deutlichen Fingerzeig. Selten zuvor wagte ein Gipfeltreffen des internationalen Theaters hierzulande derart demonstrativ den Aufbruch von der klassischen Bühne.

Die „Stadtverführungen“ des halleschen Autors Wilhelm Bartsch und seines Regie-Partners Jos Houben setzen das Ensemble der Kulturinsel buchstäblich auf die Straße – zum Zweck historisch-fiktiver Erkundungen in der Geschichte der Gastgeberstadt. Jos Houben ist Experte für ungewöhnliche Spielformen und Genres. Für seine 7 Stadt(ver)führungen hat der Dichter Wilhelm Bartsch tausendundeine Geschichten aus Halle gesammelt: Das Stelldichein der Großen, die die 1200-jährige Stadt durchstreift und Spuren auf diesem Pulverfass hinterlassen haben. Denn das einst reiche Halle war nicht nur Zentrum der Begehrlichkeiten, des „weißen Goldes“ und der Schlachtfelder, es ruht tatsächlich auf einem Vulkan. Schauspieler der Stadt spielen „Szenen der Stadt“.

Die Stadt(ver)führung findet mit 7 Trabis statt. Innerhalb der “Trabi-Tour” wird mit 7 Trabis eine kleine Strecke durch die Stadt gefahren. Start ist jeweils um 14:00 Uhr von der Neuen Residenz (Domstrasse) aus, dann ein erster kleiner Halt mit kurzer schauspielerischer Einlage an der Bäckerei Rödel / Fritz-Hofmann-Strasse 28. Dort wird geparkt und in der Bäckerei ein Stück Kuchen gekauft, dort gegessen, 2 Lieder werden vorgesungen. Von dort geht es dann zum Geburtshaus Hans-Dietrich Genschers‘ nach Reideburg. Ankunft ist ca. um 14:30 Uhr. Was genau am und um das Haus stattfinden soll, bleibt noch „geheim“ – nehmen Sie an einer Tour teil und lassen sich überraschen.