home
 

Schlüsselbegriff: begegnungsstätte

 
 

GESCHICHTSUNTERRICHT MAL ANDERS: „Begegnungsstätte Deutsche Einheit“- Wir waren da

Mittwoch, März 21st, 2012

Diesen offiziellen Namen trägt das „Genscherhaus“ der Erhard-Hübener-Stiftung e.V., das wir, die Klasse 10b der IGS/Halle, am 02. März mit unserem Geschichtslehrer Herr Kretschmer besuchten.

Von außen ein kleines Haus mit Grünfläche; aber drinnen ein großes Stück Geschichte mit Ereignissen, die das Leben in Deutschland veränderten. Als wir dort ankamen, ahnten wir nicht , dass dieses historische Anwesen vor ein paar Jahren noch eine Ruine war.

Drei Schüler unserer Klasse hatten sich unter anderem über Hans-Dietrich Genscher und über das Geschehen vor, während und nach dem Mauerfall sowohl in der Ausstellung als auch im Internet informiert.

Als Hannes Brix uns das Leben Genschers vorstellte, waren wir sehr erstaunt, dass dieser Mann schon so viel in seinem Leben  geschafft hat.

Er ist im März 1927 in Halle geboren, war Landesvorsitzender, Jungdemokrat und Bundesaußenminister von Deutschland. Außerdem hat er die Deutsche Wiedervereinigung und den europäischen Einigungsprozess mitgestaltet. Seit 1991 ist er Ehrenbürger der Stadt Halle.

Als ich ein paar Mitschüler fragte , ob und wodurch sie H.- D. Genscher kannten, bejahten die meisten und sagten, sie würden ihn vorallem in Verbindung mit einer Rede in Prag bringen. Während wir das Video zur Prager Rede schauten, waren viele überwältigt und haben Respekt für Genscher und sein Verhalten gezeigt.
Elisa Rosenkranz berichtete über das Geschehen zur Wendezeit in Halle. Wir schauten uns die gegenwärtigen Ausstellung an und bemerkten schnell den Unterschied zwischen dieser und anderen Museen oder Ausstellungen. Die BDE zeigt viele ausdrucksstarke Fotos, zu denen wir zum Verstehen weder eine Führung noch lange Texte benötigten. Die Fotos stammen alle von Helmut Schulze , der Genscher stets begleitete.

Loretta Föse stellte uns die Frage, welches Foto uns am besten gefalle. Mehrere Personen wählten das Bild, auf dem eine Reihe von NVA-Soldaten zu sehen ist. Zwischen den Uniformierten stehen kleine Kinder und zeigen das „Victory“- Zeichen. Auch Herr Lühr, der uns als Experte zur Seite stand, wählte dieses Bild.

Im Anschluss wertete Philip Graue noch ein Gemälde aus. Danach gaben mehrere Schüler ihre Interpretationen dazu ab, in dessen Folge sogar unser Lehrer und Herr Lühr das Gemälde in einem ganz anderen Licht sahen.

Dann kam auch endlich das persönliche Highlight vieler Schüler-das Interview mit unserer lebenden Sehenswürdigkeit, dem Zeitzeugen Uwe Lühr. Aber nicht nur Loretta und Elisa hatten sich auf Fragen vorbereitet, auch wir wollten vieles wissen.

Der ehemalige Bürgermeister von Halle berichtete über seine glücklich Kindheit, seine Laufbahn zum Politiker und die jahrlange Zusammenarbeit mit Herrn Genscher. Er schilderte seine Sicht zum Mauerfall und die damit verbundenen Emotionen.
Zwar hatte Herr Lühr noch einen wichtigen Termin, der hinderte ihn aber nicht daran, sich für das Interesse, stellvertretend bei Hannes, mit dem Buch „Hans-Dietrich Genscher“ mit Original- Signatur des Ehrenbürgers unserer Stadt zu bedanken. Doch auch wir hatten eine Grund uns für die Zeit und Mühe mit einer kleinen Aufmerksamkeit dankend zu verabschieden.

Wer jetzt Lust hat, sich die Begegnungsstätte anzuschauen, muss sich noch ein wenig gedulden. Die Eröffnung wurde nämlich verschoben, da Herr Genscher zur Zeit einen Aufenthalt im Krankenhaus hat und ihm demnächst eine Herzoperation bevorsteht. Doch das Warten wird sich lohnen.

Wir wünschen Herrn Genscher gute Besserung und empfehlen allen Geschichtsinteressierten einen Besuch in der Schönnewitzer Straße 9a in Halle-Reideburg, in dem Geburtshaus des Wegweisers und Gestalters der Deutschen Wiedervereinigung, Hans-Dietrich Genscher.

Autorin: Jasmina Schacke
Quelle: www.igs-halle.de

Big Band der Bundeswehr rockt zum 85. Geburtstag Hans-Dietrich Genschers

Donnerstag, Februar 2nd, 2012

„Wir verweigern Marschmusik“ mit diesem Slogan tritt die Big Band der Bundeswehr, bekannt aus dem ZDF-Fernsehgarten, am 29. März ab 20.00 Uhr in der G.-F.-Händel Halle auf. Aus Anlass des 85. Geburtstages vom Ehrenbürger der Stadt Halle und Außenminister a.D., Hans-Dietrich Genscher, spielen sie Swing, Rock und Pop. Das Orchester gehört zu den musikalisch vielseitigsten Formationen in Deutschland.

Es bietet neben traditionellem Swing und Blues á la Glenn Miller oder Benny Goodman, Oldies der Beatles und Queen, stilechten Dixieland, brasilianischen Samba sowie aktuelle Hits. Hans-Dietrich Genscher wird als Schirmherr der Veranstaltung ebenso anwesend sein.

Mit dem Erlös unterstützt die Erhard-Hübener-Stiftung e.V. im Rahmen der „Tour der Hoffnung 2012″ die Kinderklinik der Universität Halle und den Erhalt des Geburtshauses Hans-Dietrich Genschers, der heutigen Begegnungsstätte Deutsche Einheit.

Tickets zum Preis von 15 € (12 € ermäßigt) gibt’s in allen MZ-Service Centern und in Halle, Galeria Kaufhof (Passage) – Hoteline 0345/2029771 und unter www.tim-ticket.de.

–>> Veranstaltungs-Details || Ticketbestellung

Namhafte Politiker eröffnen Regionalbüro Mitteldeutschland

Mittwoch, Juni 29th, 2011

Dass politische Bildung auch volksnah sein kann, das konnten Bürger und geladene Gäste am Sonnabend bei der Eröffnung des Regionalbüros Mitteldeutschland der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in den Räumen des Genscher-Hauses erfahren. Das sanierte Geburtshaus des Halleschen Ehrenbürgers ist historisch-politische Begegnungstätte und steht allen Bürgern offen. Am Sonnabend nahm die Stiftung für die Freiheit, die schon lange mit einem Büro in der Saalestadt vertreten ist, ihre Tätigkeit als Regionalbüro Mitteldeutschland auf.

Bekannte Politiker wie die Hallenserin Cornelia Pieper, Staatsministerin und M.d.B., Wolfgang Gerhardt, M.d.B. und Vorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, Wolfgang Böhm, Vorsitzender der Erhard-Hübner-Stiftung, die Oberbürgermeisterin von Halle, Dagmar Szabados und Uwe Lühr als Leiter des Regionalbüros Mitteldeutschland gaben kurze Statements ab.

Mehr unter

Willkommen zuhause!

Montag, April 27th, 2009

„Willkommen zuhause“, sagte die Erhard-Hübener-Stiftung am letzten Samstag zu Hans-Dietrich Genscher. Sichtlich bewegt betrat er erstmals nach 59 Jahren wieder sein Geburtshaus in Halle-Reideburg. Diesen Moment lies sich natürlich niemand entgehen. Nicht nur die geladenen Gäste, wie die OB Dagmar Szabados, Landrat Frank Bannert oder natürlich die Initiatorin Cornelia Pieper, aber auch hunderte Bürger wollten an diesem Moment teilhaben. Gerüht betrat Hans-Dietrich Genscher sein Geburtshaus. Obwohl das Wohnhaus für seine neue Bestimmung „Bildungs- und Begegnungsstätte Deutsche Einheit“ umgebaut werden musste, erkannte Hans-Dietrich Genscher alles wieder.

Gerade in einer Zeit, in der Geschichtskenntnisse vor allem bei jungen Leuten oft schreckliche Lücken aufweisen, sind Bildungs- und Begegnungsstätten, die Erinnerungen wachhalten und historische Zusammenhänge erklären sollen, unverzichtbar. So sehen es nicht nur die Initiatoren, die Gäste unseres „Tag der Öffentlichkeit“ zollten dem bei und eroberten das Haus. Teilweise vom Keller bis zum Dachboden sahen sich die Ehrengäste wie die Bürger der Stadt um. Besonders die Reideburger brachten ihre Freude zum Ausdruck, dass ein Schandfleck zu einem Schmuckstück geworden ist.

Bedanken möchten wir uns bei allen die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Weitere Fotos

 

Tag der Öffentlichkeit – Einladung

Donnerstag, April 16th, 2009

Das Geburtshaus Hans-Dietrich Genschers Bundesaußenminister a.D., Wegbereiter und Gestalter der Deutschen Wiedervereinigung und des Europäischen Einigungsprozesses ist vor dem Abriss gerettet und wird saniert. Mit Unterstützung vieler Freunde und Sponsoren aus Wirtschaft, Kultur und Politik hat die Erhard-Hübener-Stiftung e.V. den jetzigen Bauzustand erreichen können. Wir freuen uns aus diesem Grunde zu einem Tag der Öffentlichkeit zur Bildungs- und Begegnungsstätte Deutsche Einheit einladen zu dürfen.

Sonnabend dem 25. April 2009, 12 Uhr
Bildungs- und Begegnungsstätte Deutsche Einheit
06116 Halle-Reideburg, Zugang über Schönnewitzer Straße

Wir würden uns freuen, wenn Sie dieser Einladung entsprechen könnten. Neben dem erfreulichen Anlass des Baufortschritts möchten wir sie gern in Anwesenheit Hans-Dietrich Genschers über die weitere Gestaltung und den Bauabschluß informieren, sowie die zukünftige Nutzung vorstellen.

Detlef Bischoff, Vorsitzender Kuratorium
Cornelia Pieper, MdB, Initiatorin
Wolfgang Böhm, Vorsitzender Vorstand