home
 

Archiv: Begegnungsstätte

 

„Jagdfieber“ in Halle und Leipzig

Dienstag, April 30th, 2013

Gemeinsame Museumsnacht am 4. Mai 2013

In den Museen in Halle und Leipzig bricht ab sofort das Jagdfieber aus, denn unter diesem Motto können Sie in der nunmehr fünften gemeinsamen Museumsnacht am 4. Mai 2013 in die Sammlungen ausschwärmen. In den 76 teilnehmenden Museen, Galerien, Sammlungen und Gedenkstätten werden teilweise Schätze gezeigt, die der Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich sind. Sie können sich auf ein spannendes Programm freuen und nach den besonderen Schätzen in der langen Nacht der Museen jagen.

Weitere Infos unter
www.museumsnacht-halle-leipzig.de

Eröffnung der Dauerausstellung „Einheit in Freiheit“

Dienstag, November 27th, 2012

Datum: vom 01.12.2012, 11:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Ort: Begegnungsstätte Deutsche Einheit, Schönnewitzer Str. 9a
Schönnewitzer Straße 9a

Mit der Eröffnung der Dauerausstellung „Einheit in Freiheit“ wird in der Begegnungsstätte Deutsche Einheit, dem Geburtshaus des Bundesaußenministers a.D. und halleschen Ehrenbürgers Hans – Dietrich Genscher, ein Erinnerungsort zur liberalen Wiedervereinigungspolitik geschaffen.

In der Ausstellung können Sie sich auseinandersetzen:

mit der Tradition des deutschen Liberalismus und seinen zentralen Werten der Freiheit und der Einheit;

mit der Teilung Europas und Deutschlands nach 1945 als Folge der NS-Diktatur und des NS – Terrors;

mi dem langen schwierigen Weg zur „Einheit in Freiheit“, der insbesondere ab 1969 von liberalen bunsesdeutschen Außenministern geprägt wurde;

mit der Freiheitsrevolution in der DDR 1989/90;

mit dem Prozeß, der von der deutschen Einheit zur Osterweiterung der Europäischen Union führte.

Hier gewinnen Sie wertegebundene politische Fortschrittsperspektiven.

Sie sind dazu herzlich eingeladen.

Weitere Infos und Anmeldung
http://ow.ly/fBAmE

Bürgerbeteiligung online organisieren

Freitag, September 28th, 2012

Facebook, Flasmob & Co. für medienwirksame Vereinsarbeit nutzen

Die neuen Beteiligungsformen wie Social Media, Online-Petition, Liquid Feedback oder Flashmob bieten Parteien, Vereinen und Verbänden viele Werkzeuge und Möglichkeiten, um auf die eigenen Aktivitäten aufmerksam zu machen oder Unterstützer für die eigene Sache zu mobilisieren.

Gerade die junge Generation lässt sich über Facebook, Twitter und Co. für Projekte begeistern. Doch nicht jedes Online-Werkzeug ist für jeden Verein oder Initiative geeignet.

In diesen 4-stündigen Seminar lernen Sie anschaulich die neuen Beteiligungs- und Präsentationsmöglichkeiten kennen. Außerdem entwickeln wir gemeinsam erste Ansätze, wie Sie die Online-Dienste am Besten in ihre Vereinsarbeit integrieren können.

Weitere Infos und Anmeldung
http://ax.vg/2fs

GESCHICHTSUNTERRICHT MAL ANDERS: „Begegnungsstätte Deutsche Einheit“- Wir waren da

Mittwoch, März 21st, 2012

Diesen offiziellen Namen trägt das „Genscherhaus“ der Erhard-Hübener-Stiftung e.V., das wir, die Klasse 10b der IGS/Halle, am 02. März mit unserem Geschichtslehrer Herr Kretschmer besuchten.

Von außen ein kleines Haus mit Grünfläche; aber drinnen ein großes Stück Geschichte mit Ereignissen, die das Leben in Deutschland veränderten. Als wir dort ankamen, ahnten wir nicht , dass dieses historische Anwesen vor ein paar Jahren noch eine Ruine war.

Drei Schüler unserer Klasse hatten sich unter anderem über Hans-Dietrich Genscher und über das Geschehen vor, während und nach dem Mauerfall sowohl in der Ausstellung als auch im Internet informiert.

Als Hannes Brix uns das Leben Genschers vorstellte, waren wir sehr erstaunt, dass dieser Mann schon so viel in seinem Leben  geschafft hat.

Er ist im März 1927 in Halle geboren, war Landesvorsitzender, Jungdemokrat und Bundesaußenminister von Deutschland. Außerdem hat er die Deutsche Wiedervereinigung und den europäischen Einigungsprozess mitgestaltet. Seit 1991 ist er Ehrenbürger der Stadt Halle.

Als ich ein paar Mitschüler fragte , ob und wodurch sie H.- D. Genscher kannten, bejahten die meisten und sagten, sie würden ihn vorallem in Verbindung mit einer Rede in Prag bringen. Während wir das Video zur Prager Rede schauten, waren viele überwältigt und haben Respekt für Genscher und sein Verhalten gezeigt.
Elisa Rosenkranz berichtete über das Geschehen zur Wendezeit in Halle. Wir schauten uns die gegenwärtigen Ausstellung an und bemerkten schnell den Unterschied zwischen dieser und anderen Museen oder Ausstellungen. Die BDE zeigt viele ausdrucksstarke Fotos, zu denen wir zum Verstehen weder eine Führung noch lange Texte benötigten. Die Fotos stammen alle von Helmut Schulze , der Genscher stets begleitete.

Loretta Föse stellte uns die Frage, welches Foto uns am besten gefalle. Mehrere Personen wählten das Bild, auf dem eine Reihe von NVA-Soldaten zu sehen ist. Zwischen den Uniformierten stehen kleine Kinder und zeigen das „Victory“- Zeichen. Auch Herr Lühr, der uns als Experte zur Seite stand, wählte dieses Bild.

Im Anschluss wertete Philip Graue noch ein Gemälde aus. Danach gaben mehrere Schüler ihre Interpretationen dazu ab, in dessen Folge sogar unser Lehrer und Herr Lühr das Gemälde in einem ganz anderen Licht sahen.

Dann kam auch endlich das persönliche Highlight vieler Schüler-das Interview mit unserer lebenden Sehenswürdigkeit, dem Zeitzeugen Uwe Lühr. Aber nicht nur Loretta und Elisa hatten sich auf Fragen vorbereitet, auch wir wollten vieles wissen.

Der ehemalige Bürgermeister von Halle berichtete über seine glücklich Kindheit, seine Laufbahn zum Politiker und die jahrlange Zusammenarbeit mit Herrn Genscher. Er schilderte seine Sicht zum Mauerfall und die damit verbundenen Emotionen.
Zwar hatte Herr Lühr noch einen wichtigen Termin, der hinderte ihn aber nicht daran, sich für das Interesse, stellvertretend bei Hannes, mit dem Buch „Hans-Dietrich Genscher“ mit Original- Signatur des Ehrenbürgers unserer Stadt zu bedanken. Doch auch wir hatten eine Grund uns für die Zeit und Mühe mit einer kleinen Aufmerksamkeit dankend zu verabschieden.

Wer jetzt Lust hat, sich die Begegnungsstätte anzuschauen, muss sich noch ein wenig gedulden. Die Eröffnung wurde nämlich verschoben, da Herr Genscher zur Zeit einen Aufenthalt im Krankenhaus hat und ihm demnächst eine Herzoperation bevorsteht. Doch das Warten wird sich lohnen.

Wir wünschen Herrn Genscher gute Besserung und empfehlen allen Geschichtsinteressierten einen Besuch in der Schönnewitzer Straße 9a in Halle-Reideburg, in dem Geburtshaus des Wegweisers und Gestalters der Deutschen Wiedervereinigung, Hans-Dietrich Genscher.

Autorin: Jasmina Schacke
Quelle: www.igs-halle.de

Namhafte Politiker eröffnen Regionalbüro Mitteldeutschland

Mittwoch, Juni 29th, 2011

Dass politische Bildung auch volksnah sein kann, das konnten Bürger und geladene Gäste am Sonnabend bei der Eröffnung des Regionalbüros Mitteldeutschland der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in den Räumen des Genscher-Hauses erfahren. Das sanierte Geburtshaus des Halleschen Ehrenbürgers ist historisch-politische Begegnungstätte und steht allen Bürgern offen. Am Sonnabend nahm die Stiftung für die Freiheit, die schon lange mit einem Büro in der Saalestadt vertreten ist, ihre Tätigkeit als Regionalbüro Mitteldeutschland auf.

Bekannte Politiker wie die Hallenserin Cornelia Pieper, Staatsministerin und M.d.B., Wolfgang Gerhardt, M.d.B. und Vorsitzender der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, Wolfgang Böhm, Vorsitzender der Erhard-Hübner-Stiftung, die Oberbürgermeisterin von Halle, Dagmar Szabados und Uwe Lühr als Leiter des Regionalbüros Mitteldeutschland gaben kurze Statements ab.

Mehr unter